Hier entseht demnächst Wissenswertes über unsere tierischen Gifte(über Heilung,Artbestimmung,Zusammensetzung der Proteine,e.t.c.)

Spinnen/Zecken/Skorpione

 

 

 

 

 

 

 

Schlangen/Vipern und Giftnattern

Ein Schlangengift ist ein Giftcocktail aus mehreren Bestandteilen.Bei Giftnattern und Seeschlangen kommen die neurotoxisch wirkenden Peptide vor,bei Grubenottern und Vipern hauptsächlich Enzyme.

Zum Beispiel das Gift der Kobra,hochwirksam und gleichzusetzen mit dem Pfeilgift Curare(vergleichbares Neurotoxin/Nervengift).Es blockiert die Nervenimpulsübertragung auf die Muskeln und verursacht dadurch Lähmungen .

 

Allgemeines über Nervengifte

 

Nervengifte,oder auch Neurotoxine wirken auf die Nervenzellen und das Nervengewebe.Bei Tieren werden Nervengifte meistens zur Verteidigung,zur Beutejagd und zur Verdauung eingesetzt.Die meisten Nervengifte sind chemisch hergestellt oder chemischen Ursprungs.Es gibt nur ein paar Ausnahmen,wie zum Beispiel Ultraschallstrahlungen,die ebenfalls das Nervensystem stören können.Normalerweise sind Nervengifte sogenannte exogene Toxine,das heißt,das sie aus der Umwelt stammen und sie erst vom Körper aufgenommen werden müssen und nicht im Körper selbst entstehen.Nervengifte sind normalerweise Feststoffe oder Flüssigkeiten,wie Alkohol,Nikotin oder Metalle.Allerdings gibt es auch einige gasförmige Nervengifte,einige Nervengifte stammen nicht aus der Umwelt,sondern werden von unserem Körper selbst hergestellt.Diese Nervengifte werden endogene Toxine genannt.Eines dieser endogenen Toxine ist Glutamat.Glutamat ist der wichtigste Neurotransmitter im Körper von Wirbeltieren.Er kommt nur im Gehirn vor und es gilt als muskelaufbauend.Das Gefährliche an Glutamat und damit der Grund für die Einstufung als Nervengift ist,das die Zellen bei zu viel vorhandenen Glutamat mit Apoptose,also dem programmierten  Zelltod reagieren.

 

 

 

 

 

Das Gift von Vipern und Grubenottern enthält u.a. Hyaluronidasen,Phospholipasen und Hämorrhagine.Die Phospholipasen greifen die Zellmembranen an,die Hyaluronidasen schädigen das Bindegewebe und unterstützen so die Verteilung der Giftbestandteile im Körper.Die Hämorrhagine zerstören die Bindegewebsfasern der Blutkapillaren.Dadurch kommt es zu Blutungen durch Überdehnung und Reißen der vorgeschädigten Gefäße.Gerinnungsfaktoren stören zudem die Blutgerinnung.Neben diesen lokalen Schäden kann es wie im Fall der gefürchteten Sandrasselotter,der Kettenviper,der Puffottern und der Klapperschlangen durch starke Giftkonzentrationen zu Blutungen im ganzen Körper,zu schweren Kreislaufstörungen und zum tödlichen Schock kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wespen/Hornissen

 

 

 

 

Kegelschnecken,Giftzusammensetzung und Wirkung